22. Juli 2019

Schön schräg und verrückt

Hier mal ein paar teils skurrile, teils einfach unglaublich klingende und teils auch einfach interessante Dinge rund um uns und unser Aussehen.

Wer weiß schon, dass unsere Fingernägel im Laufe des Lebens 25 Meter lang werden würden, wenn wir sie nicht schneiden täten (oder sie sich sonst abnutzen würden)? Das ist deutlich länger als unser Haar werden würden, wenn wir es wachsen und wachsen lassen täten (und nicht Haarbruch und Spliss mitkürzen würden). Trotzdem wachsen unsere Haare pro Tag etwa 0,3 Millimeter. Das sind im Monat etwa ein Zentimeter, im Jahr 12 Zentimeter und in 70 Jahren stolze 840 Zentimeter.

Wimpern, hier geht es schließlich vornehmlich um Augen, Augenpflege und Augenpads, haben wir übrigens höchst unterschiedlich. Im Schnitt haben wir Menschen 90 bis 160 Wimpern am oberen und 75 bis 80 Wimpern am unteren Lidrand. Auch Wimpern fallen immer wieder aus. Eine Wimper bleibt etwa drei bis vier Monaten bei uns. Sie wachsen zum Glück auch wieder nach. Meist erreichen Wimpern dabei eine Länge von sieben bis neun Millimetern. Siehe auch Wimpernserum für Wimpernwachstum.

Auch unsere Haut erneuert sich ständig. Alte Zellen werden abgestoßen. Neue Hautzellen bilden sich. Alte Zellen werden dabei zu Schuppen. Würden wir alle unsere alten abgestorbenen Hautzellen zusammen wiegen, kämen 20 Kilogramm Hautschuppen auf die Waage.

Lippenstift ist und bleibt in

4,3 Millionen Frauen in Deutschland sollen einer Statistik zu Folge gleich mehrmals am Tag Lippenstift verwenden. Im Durschnitt verbraucht jede Frau in Deutschland 2,7 Kilogramm Lippenstift in ihrem Leben. Übrigens: Nicht immer landet Lippenstift beim Küssen auf der Wange des Geküssten, wird beim Abschminken mit dem Tuch abgenommen oder bleibt unschön am Glas haften. Ein Teil des Lippenstifts landet auch in unserem Mund und am Ende eben in unserem Magen. Das soll sich zu 3,5 Kilogramm Lippenstift in unserem Leben summieren.

Venustraphobie

Es gibt eine ganze Reihe von Ängsten, deren Fachbezeichnung immer auf phobie enden (Phobie ist schließlich das griechische Wort für Frucht und Schrecken. Es gibt sogar einen Namen für die Angst vor schönen Frauen. Das ist die Venustraphobie. Der Name leitet sich von der römischen Göttin der Liebe ab (Venus).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*